Schloss Walpersdorf
WIE SEHEN UNS IM SCHLOSS!

In seinem heutigen Erscheinungsbild ist das Schloss ein Kleinod der Renaissance. Die Epoche des Leonardo da Vinci, Albrecht Dürer und William Shakespeare brachte Europas Kultur nach dem Ausklingen des Mittelalters wieder näher an die griechische und römische Antike heran. Das Schloss im niederösterreichischen Walpersdorf ist eindrucksvoller Zeuge des Wiederauflebens vergangener Pracht.
Heute flaniert der Besucher vorbei an den Jahrhunderten des Bestehens und entdeckt das Schloss als außergewöhnlichen Raum zwischen gestern und heute.

DIE GESCHICHTE

Dorf bzw. Anwesen Walpersdorf dürfte rund um das Jahr 1000 entstanden sein. Die erste Erwähnung Walpersdorf findet sich in einer Urkunde um 1120, die im Stift Melk ratifiziert wurde.
Die heutige Gestalt des Hauptteils des Schlosses verdankt das Anwesen Helmhard von Jörger. Er gab den Auftrag für den „roten Hof“, der heutige Innenhof, der den Namen seinem roten Pflaster schuldet. Auch baute Helmhard die Schlosskapelle, die heute noch erhaltene Mauer mit ihren Schießscharten, den Torturm in Richtung Inzersdorf, die beiden Türme an der Vorderfront und die angrenzenden Wirtschaftsgebäude. Vor der Mauer ließ der Freiherr den Wassergraben erneuern, der zuvor der Verteidigung gedient hatte. Über den Graben setzte er eine Zugbrücke und ließ an ihren Säulen die Jahreszahl 1577 anbringen.

EIN ORT DER INSPIRATION

Das Innere des Schlosses ist heute in prächtige Farbtöne gehüllt. Hier startet man in einer petrolfarbenen Welt, findet sich nebenan von einem kräftigen Brombeerton umgeben und landet schließlich in einem Saal, dessen Wände rosafarben überraschen. Auch zu den Füßen und über die Köpfe hinweg, tut sich etwas im Schloss. Das Fischgrät-Parkett wechselt sich mit dem Schiffsboden-Verband ab, die Stuckdecke im ersten Raum mit der Holzbalken-Decke im Nachbarzimmer. Und dazu Original-Luster aus den 1950er-Jahren.

EIN FEST FÜR DIE SINNE

Aus einer Zeit vor unserer Zeit ist Schloss Walpersdorf im Hier und Heute angekommen und bietet den prächtigen Rahmen für eine einzigartige Präsentation verschiedener Stil- und Designrichtungen, von Kunst und Kulinarik. Hinter dem Gebäude liegt der Schlosspark, der romantisch zu zweit, mit Freunden oder der ganzen Familie entdeckt werden kann.